Marcus Mockler

      Erfolg durch Kommunikation

       Training.Coaching


Startseite...    Seminare...    Coaching...    Partner...    Bücher...    Kontakt... 

 

Buchübergabe bei Lothar Späth  +++  Der Inhalt  +++  Pressestimmen

Befaßt sich der Vorstandsvorsitzende einer Aktiengesellschaft auch mit ethischen Fragen der Börse? Lothar Späth, früherer baden-württembergischer Ministerpräsident und heute Chef der Jenoptik AG, hat dazu jetzt einige Anregungen von dem St. Johanner Journalisten Marcus Mockler bekommen. Mockler überreichte Späth in Jena sein neues Buch „Kann denn Börse Sünden sein. Geld mit gutem Gewissen anlegen – geht das?“ (Brunnen-Verlag Basel), das er gemeinsam mit dem Wirtschaftsjournalisten Hans-Joachim Vieweger (München) geschrieben hat. Gedacht ist das Buch für Kleinanleger, denen es nicht egal ist, was mit ihrem Geld geschieht.


Im Gespräch äußerte sich Späth kritisch zum Börsenboom der neunziger Jahre. Das Spekulieren mit Aktien sei zum Glücksspiel verkommen. Nach dem Einbruch der Kurse seit dem Jahr 2000 gelte: „Das Casino hat geschlossen.“ Späth warnte gleichzeitig davor, sich ganz aus dem Aktienhandel zurückzuziehen. Gerade junge Unternehmen seien darauf angewiesen, ihre Ideen mit Hilfe von Fremdkapital umzusetzen. Dabei könne der Gang an die Börse helfen. Dem Gast aus St. Johann versprach Späth, sich mit den Botschaften des Buches auseinanderzusetzen. 

 

 

Kann denn Börse Sünde sein?
Geld mit gutem Gewissen anlegen - geht das?


Erschienen im September 2002, Brunnen-Verlag Basel
205 S., Paperback, 13 x 20,5 cm 
ISBN: 3-7655-1295-8, Best.-Nr. 111295 
ca.
€ (D) 12.90 / SFr 19.80 / € (A) * 11.20 


Wie können sich ethisch denkende Menschen auf dem glatten Parkett der Börse bewegen, ohne auszurutschen? Wie sind die Möglichkeiten, eine Geldanlage aus Sicht der Bibel zu beurteilen? Wo sind die Grenzen eines verantwortbaren Investments? Und was sollte ein Anleger, der sich auf die Finanzmärkte einlässt, unbedingt beachten?
Die Autoren gehen diesen Fragen aus christlicher Perspektive nach. Sie schlagen Kriterien vor, an denen jeder Einzelne prüfen kann, inwieweit er seine Geldanlage mit dem Gewissen vereinbaren kann. Dazu beleuchten sie zunächst die Finanzmärkte unter ethischen Gesichtspunkten (Kap. 1), gehen auf grundsätzliche Fragen im Umgang mit Geld ein (Kap. 2), untersuchen ethische Kriterien für die Geldanlage (Kap. 3) und geben anschließend Hinweise für ein verantwortliches Engagement des Einzelnen an den Märkten (Kap. 4). Interviews mit einem Börsenanalysten, einem Wirtschaftswissenschaftler, einem Moraltheologen und einem Anlageberater runden die einzelnen Kapitel ab.




Rheinischer Merkur

"... Die Lektüre zerstreut die Bedenken, dass hier allzu viel gut gemeinte Ratschläge gegeben werden, was ein Christ tun solle oder zu lassen habe. Die Autoren bieten ohne viel Zeigefingerei Maßstäbe für das persönliche Verhalten an.

Dazu gehört, dass sie das Funktionieren dieses Handelsplatzes, seine Geschichte und die seiner ethischen Reflexion erklären. Das tun die beiden Journalisten im besten Sinn journalistisch, also kompakt, allgemein verständlich, ohne simpel zu werden und ziemlich vollständig. Damit werden die knapp 200 Seiten zu einem sehr brauchbaren Kurzkompendium für ein Börsenengagement. Keine wesentliche Information fehlt ... Durchaus kritisch gehen die beiden mit dem im Raum der Kirchen entwickelten Ansatz eines "ethischen Investments" um ...

Ein Serviceteil mit einem Glossar, Literaturhinweisen für den Laien wie für den wirtschaftlich und theologisch Interessierten sowie einem gut aufbereiteten Verzeichnis von Internetseiten schließt das Buch ab. So viel Nutzwert wird einem selten geboten."

(Wolfgang Thielmann, 12.9.02)




idea spektrum


"... Wer an die Börse geht, dem wird in diesem Buch zur Leidenschaftslosigkeit geraten. Natürlich sei die Börse keine Sünde, meinen die beiden Autoren, sondern die beträfe einen Umgang mit ihr, der kein Maß kenne und die Verhältnisse nicht wahre. Gier frisst Hirn, sagt der Vermögensberater Johannes Schäffer in einem der vier Interviews mit Fachleuten.

Hauptsächlich aber - und das macht das Buch überraschend aufschlussreich - beschäftigen sich die Autoren damit, die Börse ebenso fachkundig wie leicht verständlich zu erklären ... Hinter der scheinbar leichten Übung steckt ein gerüttelt Maß an Recherche und an Fachkenntnis. Alles, was zur Kenntnis der Börse, ihren grundlegenden Daten, aber auch zur ethischen Reflexion darüber gehört, wird angesprochen ...

(idea-spezial zur Buchmesse, 2.10.02)